Unternehmen / Finanz

Baloise-VRP: «60 bis 80% des Geldflusses zahlen wir an Aktionäre»

Im Zielzeitraum bis 2025 wird der Geldfluss laut Baloise-Präsident Thomas von Planta ein Viertel zulegen.

Vergangenes Jahr und bislang auch im laufenden sind die Ergebnisse des Versicherers Baloise nicht wirklich inspirierend. Verwaltungsratspräsident Thomas von Planta weist auf die Sonderaufwendungen wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie hin und für dieses Jahr auf die wegen der Sommerunwetter in der Schweiz, Deutschland und Belgien hohen Zahlungen von Baloise. Der sechzigjährige frühere Investmentbanker – u. a. bei Goldman Sachs und Vontobel – will im Strategiezeitraum bis 2025 die Ertragskraft steigern, das Geschäftsvolumen ausdehnen und die Gewinnmarge halten.

Herr von Planta, worin drohen Ihren ­Ambitionen grössere Gefahren?
Schon seit einigen Jahren hat der Verwaltungsrat eine Pandemie auf der Liste der wesentlichen Risiken, doch bis 2020 hatten auch wir die Folgen eines solchen Ereignisses unterschätzt. Dass ein Stromunterbruch auch in der Schweiz während Tagen alles lahmlegt, ist gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Und richtig brisant werden die zunehmenden Attacken von Cyberkriminellen. Unser Risikomanagement ist geschärft. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Martin Burtschi 24.09.2021 - 16:33
rentenalter: es würden viele leute gerne über 65 hinaus arbeiten – fakt ist jedoch, dass man in den allermeisten unternehmen ab mitte 50 nicht mehr willkommen ist, da zu teuer für die unternehmen und es deshalb zu viel entlassungen kommt. es wäre an der zeit, dass sich politik und wirtschaft zu diesem thema einmal einigen könnten und dass sie sich… Weiterlesen »