Unternehmen / Finanz

Julius Bär soll auf China zielen

Die Bank soll mit der Konkurrenz mitziehen und chinesische Kunden vor Ort bedienen wollen. Das Unterfangen braucht Geduld.

Asien ist für die Zürcher Privatbank Julius Bär ein wich­tiger Markt: 2019 ­erwirtschaftete das Institut nur in der Schweiz einen höheren Ertrag als mit seinen Niederlassungen in Asien. ­Julius Bär ist vergleichsweise klein – die Marktkapitalisierung liegt unter 10 Mrd. Fr. Dennoch haben nur vier Banken in Asien mehr Kundengelder, wie ein Ranking des «Asian Private Banker» zeigt. Zuvorderst im Ranking stehen mit UBS und Credit Suisse die beiden Schweizer Platzhirsche in der globalen Vermögensverwaltung.

Angesichts dieser starken Position ist es wenig verwunderlich, dass auch China zu den sogenannten Fokusmärkten von Julius Bär gehört. In der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt hat die Bank allerdings bisher erst eine Repräsentanz.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?