Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

Bank von England peilt trotz Brexit-Sorgen höhere Zinsen an

Die britische Notenbank belässt den Leitzins auf 0,25%. Eine Anhebung der Leitzinsen sei bei weiter steigenden Preisen aber wahrscheinlich.

(Reuters) Angesichts kräftig steigender Preise in Grossbritannien steuert die Notenbank auf die erste Zinserhöhung seit mehr als zehn Jahren zu. Die Bank of England (BoE) beliess den geldpolitischen Schlüsselsatz am Donnerstag auf dem historisch niedrigen Niveau von 0,25% und signalisierte zugleich Bereitschaft zu einer Anhebung «in den kommenden Monaten». Dies dürfte aus Sicht der Mehrheit der Währungshüter angebracht sein, wenn der Preisauftrieb weiter zunimmt und die Wirtschaft auf Wachstumskurs bleibt. Sollte die BoE mit der Erhöhung Ernst machen, würde sie dieselbe Richtung wie die US-Notenbank (Fed) einschlagen, die bereits seit längerem einen strafferen geldpolitischen Kurs fährt.

Viele Experten hatten erwartet, dass die BoE angesichts des holprigen Auftakts der Brexit-Gespräche noch längere Zeit auf Sicht fahren würde. Grossbritannien ist jedoch im Zuge des Anti-EU-Votums in eine schwierige Lage geraten, da die Preise anziehen und zugleich die einst brummende Konjunktur langsamer läuft. «In der Tat ist der Spagat, den die BoE zwischen hohen Inflationsraten und einer sich abschwächenden wirtschaftlichen Dynamik seit einiger Zeit vollzieht, nicht einfacher geworden», sagte Analyst Jens Kramer von der NordLB. Ökonom James Knightley von der Bank ING (INGA 15.365 1.19%) erwartet allerdings, dass eine Erhöhung nicht der Auftakt einer Serie von Zinserhöhungen wird. «Vielmehr geht es wohl darum, bald die aus der Not geborene Zinssenkung des Vorjahres zu revidieren», erläuterte Knightley.

Unter Zugzwang

Die steigenden Preise setzen die Notenbank um BoE-Chef Mark Carney unter Zugzwang: Die Währungshüter erwarten mittlerweile, dass die Inflationsrate im Oktober die Drei-Prozent-Marke übersteigen wird. Die Jahresteuerung war im August mit 2,9% so hoch wie seit Mai nicht mehr. Damit entfernt sich die Inflationsrate weiter vom Ziel der BoE, die 2% anpeilt.

Getrieben werden die Preise vor allem durch das schwächere Pfund, das nach dem Brexit-Votum vom Juni 2016 unter Druck geraten ist. In Erwartung einer baldigen Zinserhöhung decken sich Anleger mit der britischen Währung ein. Sie verteuerte sich binnen Minuten um mehr als einen US-Cent und kostete zwischenzeitlich mit 1,3335 $ so viel wie zuletzt vor einem Jahr.

Die BoE erklärte, die Wirtschaft laufe etwas besser als gedacht. Doch sei es angesichts der mit dem Brexit verbundenen Unsicherheit noch unklar, wie sich Verbraucher und Firmen künftig verhalten. Da der Lohnzuwachs mit der Inflation nicht Schritt hält, ist die Kauflaune der Bürger getrübt. Dies erweist sich als Bremsklotz für die Konjunktur. Bei der Abstimmung zum Leitzins votierten mit Ian McCafferty und Michael Saunders erneut zwei Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses für eine sofortige Anhebung um einen Viertel Prozentpunkt. Sie konnten sich jedoch gegen die sieben Kollegen nicht durchsetzen, die für den Status quo stimmten.

Einig waren sich die Währungshüter hingegen, das Volumen ihres Anleihenkauf-Programms von 435 Mrd. £ beizubehalten. Die BoE hatte die Käufe im August 2016 unter dem Eindruck des Brexit-Schocks auf diesen Stand erhöht. Zugleich senkte sie seinerzeit den Schlüsselzins auf das aktuelle Niveau. Ob die Zentralbank nun schon bald die Rolle rückwärts vollzieht, ist aber nicht ausgemacht. «Gegen eine Straffung der Geldpolitik spricht nach unserer Auffassung vor allem die große Verunsicherung im Kontext der konzeptlosen Vorgehensweise der Briten bei den laufenden Brexit-Verhandlungen», konstatierten die Analysten der BayernLB.

Die Austrittsgespräche Großbritanniens mit der EU sind bislang sehr schleppend vorangekommen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier beklagte, es habe bei den wichtigsten Themen keine signifikanten Fortschritte gegeben. Zu den strittigen Fragen zählen die britischen Finanzverpflichtungen, die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien sowie der Status der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.