Unternehmen / Finanz

Bankaktien im Gegenwind

Die Gesamtrenditen der Schweizer Bankvaloren hinken dem Index hinterher. Nur ein Titel schafft es dieses Jahr, den Markt zu schlagen.

Der Wert ist einsame Spitze: Um 35% und damit mehr als ein Drittel haben die Aktien von Cembra gemessen an der Gesamtrendite seit Anfang Jahr zugelegt. Damit schneiden die Titel der Konsumkreditbank deutlich besser ab als der breite Swiss Performance Index (SPI), der 24% im Plus liegt. «Einsame Spitze» ist das vor allem deshalb, weil von den 29 Banken, die an der Schweizer Börse kotiert sind, keine ausser Cembra den Index schlagen konnte. 18 weisen ein nicht einmal halb so starkes Wertwachstum auf wie der Index. Vier haben an Wert verloren. Das Resultat ist für die Schweizer Institute ein Armutszeugnis.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare