Unternehmen / Ausland

Bankaktien im Sog von Evergrande

Die Titel der grossen Schweizer Geldhäuser leiden unter der Krise des Immobilienkonzerns. Das hängt mit grossen Sorgen um die Weltwirtschaft zusammen.

Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande wankt. Ein Konkurs scheint wahrscheinlich. Das bekommen Bankaktien weltweit negativ zu spüren. Im Vergleich zu den Schlusskursen am Freitag verloren die Titel der heimischen Grossbanken UBS (–6,5%) und Credit Suisse (–7,5%) am Montag deutlich. Auch andere europäische und US-Geldhäuser wie Deutsche Bank (–7,4%), BNP Paribas (–5,7%), HSBC (–4,4%), JPMorgan (–3%), Bank of America (–3,4%) und Citigroup (–3,8%) spüren die Schockwelle.

Bereits warnen Experten vor einem «Lehman-Moment». Der Bankrott der US-Investmentbank 2008 markierte die Eskalation der Immobilienkrise in den USA in eine weltweite Finanzkrise. «Die Angst vor einer nächsten Immobilienkrise ist zurzeit gross», schreiben die Analysten des Handelshauses IG.

UBS in Evergrande investiert

Evergrande hat gemäss Schätzungen bei hundertzwanzig Banken Schulden von über 300 Mrd. $ ausstehend, was 2% des Bruttoinlandprodukts von China entspricht. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, belaufen sich die Evergrande-Anleihen in den Büchern von UBS auf fast 300 Mio. $. Auch die Asset-Manager BlackRock, Amundi und Ashmore Group sollen exponiert sein. UBS will sich auf Anfrage dazu nicht äussern. Wie FuW aus der Bank erfahren hat, wird das Exposure aber nicht als materiell eingeschätzt. Tatsächlich scheint die Zahl, gerechnet am Gesamtvolumen der Vermögenswerte im UBS-Asset-Management oder auf ihrer Bilanz minim. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Aloys K. Osterwalder 21.09.2021 - 22:49

Die Schweizer Banken müssen klare, ehrliche und umfassende
Erklärungen abgeben, inwieweit sie direkt und/oder indirekt von
einem möglichen Konkurs von Evergrande betroffen sein könnten
und welche Massnahmen in die Wege geleitet wurden, um Verluste
zu vermeiden und Risiken abzufedern!