Unternehmen / Finanz

Bankaktien sind nur scheinbar günstig

Europäische Banken sind tief bewertet, aber trotzdem unattraktiv. Für höhere Kurse fehlen die positiven Impulse.

Die Aktien europäischer Banken leiden. Seit Jahresbeginn haben sie durchschnittlich 18% an Wert eingebüsst. In derselben Periode  hat die europäische Börse mit einem Minus von 6% deutlich besser abgeschnitten. Der Sektor verliert bereits seit gut neun Monaten an Wert. Anfang Jahr hat sich diese Entwicklung beschleunigt. Darüber täuscht auch die Gegenbewegung der letzten Tage nicht hinweg. Gründe sind Milliardenbussen, Restrukturierungskosten, ein komplexes Geschäftsmodell, Margendruck aufgrund niedriger Zinsen und schwierig zu bewertende Finanzprodukte in den Bilanzen.

Ob sich aus dieser Konstellation Anlagechancen eröffnen, zeigt die Analyse des Kurs-Buchwert- (KBV) und des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) sowie der Dividendenrendite des europäischen Bankensektors. Der Blick bleibt zudem auf den Risiken im Bankgeschäft.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?