Unternehmen / Finanz

Banken haben es nicht mehr weit zu Netflix

Schweizer Banken analysieren genau, welches Produkt dem Kunden als Nächstes angeboten werden soll. Doch für sie gelten andere Regeln als für Techkonzerne.

Es ist eine Anekdote, wie sie nur in einem Grosskonzern vorkommen kann: Das Chief Investment Office des UBS Wealth Management, wo man stolz darauf ist, unter Einsatz von viel Rechenkapazität die Risikoprofile der Kunden stets im Blick zu haben, wollte automatisierte Empfehlungen möglich machen.

Fonds und strukturierte Produkte sollten den Bankkunden jeweils passend angepriesen werden, so wie es Netflix mit Filmen und Serien macht. Ob das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss kam, ist nicht klar. Bemerkenswert ist, dass zeitgleich in der Investmentbank ein zweites Team ein sehr ähn­liches Projekt vorantrieb. Bloss von der Existenz des jeweils anderen Teams wussten die Banker nichts.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?