Unternehmen / Ausland

Bankenfusionen: Lieber reden als handeln

Experten fordern paneuropäische Bankenzusammenschlüsse. Weder Politik noch Banken sind begeistert.

Der Club der Befürworter europäischer Bank-Champions wächst beständig. An grenzüberschreitenden Fusionen in Europa führe kein Weg vorbei, sagte Hans-Walter Peters, Präsident des privaten Bankenverbands, diese Woche im deutschen Handelsblatt. «Wir brauchen mehrere europäische Champions. Ein großer Wirtschaftsraum benötigt schliesslich starke Banken.» Für Peters wäre es wünschenswert, dass einer dieser Champions in Deutschland beheimatet ist.

Zu den langjährigen Promotoren der europäischen Idee gehören beispielsweise der ehemalige Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand. Und UBS-CEO Sergio Ermotti beklagte wiederholt die Übermacht der amerikanischen (Investment-)Banken und warnte, in einem Krisenfall würden die US-Banken sich aus Europa zurückziehen, wodurch die Wirtschaft in eine Kreditklemme geraten würde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.