Unternehmen / Finanz

Bankersaläre stehen in der Kritik

Die Chefs von UBS und Credit Suisse erhalten erneut Fabellöhne. Bei Aktionärsberatern stossen sie auf Ablehnung.

Die Chefs der Schweizer Grossbanken haben 2019 weniger verdient. Darben müssen sie deswegen nicht. Sie gehören weiterhin zu den Konzernchefs mit dem höchsten Salär im Land. Ihre bonuslastigen Millionenvergütungen werden auch vor den kommenden Generalversammlungen zu reden geben.

UBS-CEO Sergio Ermotti erhält für das vergangene Geschäftsjahr eine zugewiesenen Vergütung von 12,5 Mio. Fr. Sein geschasstes Pendant bei Credit Suisse, Tidjane Thiam, bekommt 10,7 Mio. Fr. Das ist für beide weniger als im Vorjahr. Ermotti erhält einen geringeren Bonus wegen schlechterer Bankperformance. Thiam erhält nach seinem Abgang wegen negativer Leistungsbeurteilung rund um die Beschattungsaffären bei CS eine kleinere variable Lohnkomponente.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.