Unternehmen / Konsum

Barry Callebaut schliesst neuen Outsourcing-Vertrag

Der Schokoladehersteller gewinnt Burton's Biscuit aus Grossbritannien als Partner.

Outsourcing, langfristige Lieferverträge mit industriellen Partnern, ist ein wichtiges Standbein von Barry Callebaut. Ihm wird grosses Wachstumspotenzial zugestanden. Die Partnerschaft mit der britischen Burton’s Biscuit Company folgt dieser Strategie und ist seit längerem die erste, die gemeldet werden konnte. Weitere, vom Volumen weit bedeutendere Abkommen bestehen etwa mit Hershey, Mondelez und Nestlé.

Der Vertrag mit Burton umfasst die Lieferung von über 12’000 Tonnen Schokolade pro Jahr. Das entspricht rund 0,6% des Produktionsvolumens von Barry Callebaut. Um das mittelfristige Volumenziel von 4 bis 6% Wachstum zu erreichen, braucht der Konzern pro Jahr 30’000 bis 40’000 Tonnen zusätzliches Outsourcing-Volumen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare