Unternehmen / Konsum

Barry Callebaut profitiert vom Gourmet-Geschäft

Analyse | Der Schokoladenriese überrascht, kann die Anleger aber nicht restlos überzeugen – zu Unrecht.

Barry Callebaut gelingt ein optimaler Start ins neue Geschäftsjahr. Zwischen September und November 2021 verkaufte der weltweit führende Schokoladen- und Kakaoproduzent mit 610’048 Tonnen (+8,9%) klar mehr als erwartet. Die Umsatzentwicklung ist sekundär, da sie stärker von den schwankenden Rohstoffpreisen abhängt.

Die bescheidene Vergleichsbasis aus dem Vorjahr hat zwar geholfen, den Zürchern kamen aber auch neue Kundenbeziehungen zugute. Das komfortable Wachstum dürfte vorerst anhalten, da auch im zweiten Quartal die Vergleichsbasis aus dem Vorjahr relativ niedrig ist (–1,3%).

Im zweiten Halbjahr wird es aber kniffliger (+18,4% und +8%). Das laufende Jahr dürfte Barry Callebaut im Rahmen der mittelfristigen Wachstumsguidance – also zwischen 5 und 7% – absolvieren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?