Unternehmen / Konsum

Ein holpriger Jahresstart für Barry Callebaut

Analyse | Die Erholung des weltgrössten Schokoladeherstellers verläuft langsamer als erwartet.

Ganz so problemlos wie da und dort erwartet überwindet Barry Callebaut die aktuelle Krise doch nicht. Vielmehr stagniert die Erholung des weltgrössten Schokolade- und Kakaoproduzenten. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (September bis November) nahm das verarbeitete Volumen im Vergleich zum Vorjahr 4,3% ab, Analysten rechneten mit einem Minus von 3%. Es ist das dritte Quartal in Folge mit einem Rückgang der Verkaufsmenge.

Der Umsatz sank stärker als das Volumen, da ein negativer Währungseffekt von 7,7% verbucht werden musste. Die Umsatzzahlen sind für Barry Callebaut aber weniger aussagekräftig, denn Preisveränderungen können in der Regel an die Kunden weitergegeben werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare