Unternehmen / Ausland

BASF lockt nicht nur mit der Dividende

Der Chemiekonzern muss, kann und will sich steigern. Auch deswegen hält er an seiner Politik jährlich steigender Dividenden fest.

BASF hat ein Versprechen im Raum stehen. CEO Martin Brudermüller hat es Ende April zur Präsentation der Quartalszahlen erneuert: «Wir stehen zu unserer Politik, die Dividende jährlich zu steigern.» Diese scharfe Version gilt seit anderthalb Jahren; die weiche – «zu steigern oder zumindest auf Vorjahresniveau zu halten» – zählte ab 2011. Die zuverlässige und generöse Ausschüttung ist ein ­starkes Argument für die Titel des Chemie­riesen. Aber nicht das einzige.

Als zyklische Gesellschaft stellt sich BASF mit ihrer Dividendenpolitik einer kniffligen Aufgabe, meistert sie aber gut. Die letzte Kürzung betrifft das Jahr 2009, und selbst die war gemässigt. BASF gelten deshalb als attraktiver Dividendenwert mit guter Rendite.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.