Unternehmen / Ausland

BASF und CVC erwägen Fusion von Bauchemiegeschäft

Gemäss einem Medienbericht erwägt der Chemieriese eine milliardenschwere Kooperation mit dem Finanzinvestor CVC.

(Reuters) Der Chemiekonzern BASF und die Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners denken einem Medienbericht darüber nach, ihre Bauchemie-Geschäfte zusammenzulegen. Der daraus entstehende Anbieter von Fugenkitt und Dichtungsmitteln würde auf eine Bewertung von bis zu 6 Mrd. € kommen, berichtete die Agentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Verhandlungen über die Schaffung eines Gemeinschaftsunternehmens befänden sich noch in einem frühen Stadium. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Es sei zudem möglich, dass sich noch andere Interessenten meldeten.

Der neue BASF (BAS 59.46 0.37%)-Chef Martin Brudermüller hatte vor kurzem angekündigt, das Bauchemiegeschäft des Ludwigshafener Unternehmens mit rund 7000 Mitarbeitern auf den Prüfstand zu stellen. Denkbar sei ein Zusammenschluss mit einem Partner oder ein Verkauf. BASF kam im vergangenen Jahr im Bauchemiegeschäft, das in mehr als 60 Ländern vertreten ist, auf einen Umsatz von 2,4 Mrd. €. Bei CVCs Bauchemie-Geschäft geht es um die französische ParexGroup. Vertreter von BASF und CVC lehnten einem Medienbericht zufolge eine Stellungnahme dazu ab.

In der Bauchemiebranche gab es zuletzt eine Reihe von Deals. So scheiterte zwar der französische Baustoffkonzern St. Gobain mit der Übernahme der Schweizer Sika (SIKA 122 -0.33%), andere Geschäfte wie der Kauf der französischen Chryso durch die Beteiligungsgesellschaft Cinven gingen dagegen erfolgreich über die Bühne. Nach Einschätzung von Analyst Markus Mayer von Baader Helvea könnten Sika, LafargeHolcim (LHN 41.39 -0.17%) oder die amerikanische GCP zu den Interessenten für das BASF-Bauchemiegeschäft gehören. Dieses hatten die Ludwigshafener 2006 für 2,7 Mrd. € von Degussa gekauft.

Leser-Kommentare