Unternehmen / Gesundheit

Basilea übertrifft Umsatzziel leicht

Der Gesamtumsatz des Biotech-Unternehmens steigt auf 134 Mio. Fr. Treiber sind die beiden eigenen Medikamente mit einem Plus von 39%.

(AWP/AS) Das Biopharmaunternehmen Basilea (BSLN 46.82 -1.64%) hat 2019 den Umsatz 1% auf 134 Mio. Fr. gesteigert. Das hat es am Freitag mit Verweis auf ungeprüfte Zahlen bekannt gegeben. Mit dem Ergebnis übertrifft Basilea das Zielband von 128 bis 133 Mio. Fr.

Die Meldung kommt nicht überraschend. Basilea hatte bereits am Mittwoch den Umsatz ihrer Partner mit dem Schimmelpilzinfektionsmittel Cresemba gemeldet. Basilea setzte 2019 mit Cresemba sowie ihrem zweiten vermarkteten Medikament, dem Antibiotikum Zevtera, 114 Mio. Fr. um. Das sind 39% mehr als im Vorjahr. Für die beiden eigenen Medikamente hatte das vor zwanzig Jahren von Roche (ROG 338.4 1.09%) abgespaltene Unternehmen mit 105 bis 110 Mio. Fr. Umsatz gerechnet.

Der letztjährige Gesamtumsatz ist nur wenig gestiegen, weil Zahlungen von GlaxoSmithKline (GSK 1633 0.32%) für Toctino, ein Mittel gegen Handekzeme, weggefallen sind.

Die Cashposition dürfte Ende Jahr noch eine Grössenordnung von 160 Mio. Fr. erreicht haben. In der Erfolgsrechnung resultierte erneut ein Verlust. Mit einem Gewinn auf Monatsbasis ist frühestens für Ende 2020 zu rechnen. Die geprüften Ergebnisse im Detail wird Basilea am 18. Februar präsentieren.

Die Aktien zählen diese Woche zu den grössten Gewinnern an der Schweizer Börse. Sie sind allerdings ausgesprochen volatil: In den vergangenen sechs Monaten haben sie mehr als 40% gewonnen, auf Jahressicht aber beträgt das Plus nur knapp 6%.

Die komplette Historie zu Basilea finden Sie hier. »