Unternehmen / Finanz

Basler KB spürt die Krise

Analyse | Das Ergebnis der Kantonalbank wird im ersten Halbjahr von Kreditrückstellungen und Bewertungskorrekturen belastet.

Die Basler Kantonalbank (BKB) enttäuscht mit einem schlechteren Halbjahresergebnis im Vergleich zum schon nicht berauschenden Vorjahreszeitraum. Der Ertrag sank über 8% auf 254,4 Mio. Fr., der Gewinn vor Steuern und Reservebildung brach über 15% auf 63,2 Mio. ein. Nur weil BKB zum Halbjahr keine Reserven gebildet hat, fällt der Gewinn «nur» um 6% auf 50,9 Mio. Fr.

Das Ergebnis des Konzerns, zu dem neben dem Stammhaus BKB auch die schweizweit aktive Tochter Bank Cler gehört, wird vor allem von zwei Effekten geprägt. Zum einen belasten erwartbar höhere Rückstellungen im Stammhaus für ausfallgefährdete Kredite von rund 8 Mio. Fr. den Hauptertragspfeiler, das Zinsgeschäft. Zum anderen litt das Handelsgeschäft durch die Marktverwerfungen der vergangenen Monate empfindlich. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?