Märkte / Derivate

Baumwolle boomt wie lange nicht

Dürre und Importsperren machen Baumwolle so teuer wie zuletzt vor zehn Jahren. Das werden mittelfristig auch die Konsumenten zu spüren bekommen.

Leggings statt Jeans, Wollpulli statt Anzugshemd, Regenjacke statt Blazer. Baumwolle war ein prädestinierter Coronaverlierer, zusammen mit Lippenstift und Büroräumlichkeiten. Doch Totgesagte leben länger. Nach einem Preissturz auf 51 US-Cent pro Pfund zu Beginn der Pandemie setzte langsam aber stetig die Erholung ein. Seit dem Tiefpunkt im Frühjahr 2020 hat sich der Preis mehr als verdoppelt und notiert Mitte Februar bei 1.22 $ pro Pfund, so hoch wie zuletzt vor zehn Jahren.

Kontrakte für eine Lieferung im März sind bereits seit Dezember deutlich teurer als die Futures, deren Käufer erst im Mai ihre Baumwollballen bekommen. Mit anderen Worten: Die Fabriken wollen jetzt Baumwolle, und es gibt nicht genug davon. Die hohe Nachfrage für Baumwolle beziehungswiese die Fehlkalkulation, dass der Textilkonsum langfristig zurückgehen würde aufgrund der Pandemie, ist ein Grund für die hohen Preise.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?