Märkte / Derivate

Baumwollindustrie verliert den Faden

Sinkende Nachfrage drückt auf die Preise. Zudem verändert der Handelskrieg die Marktstruktur.

Baumwollprodukte sind überall: Von Wattepads über Dünger- und Futtermittel bis zur Kleidung, die wir täglich tragen. Diese Objekte sind eine Konstante, doch der Markt für das Rohprodukt hat turbulente Zeiten hinter sich.

China ist der weltweit grösste Importeur von Baumwolle, während die USA die Exportweltmeister sind. Aufgrund dieser Konstellation leiden die US-Baumwollbauern stark unter dem Handelskonflikt zwischen den beiden Weltmächten. Im Juli 2018 erhöhte China den Importzoll auf US-Baumwolle auf 25%. Ihr Anteil an den chinesischen Gesamteinfuhren fiel daraufhin von 45% im Vorjahr auf 11%. Davon profitiert haben Australien und Brasilien. So konnte Brasilien – gestützt durch die schwache eigene Währung – die Exporte nach China von 6 auf über 23% erhöhen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.