Unternehmen / Ausland

Wird Bayer zum Übernahmeziel?

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern verliert in den USA erneut vor Gericht. Die Aktien fallen.

Bayer hat in den USA auch den dritten Prozess wegen des Unkrautvernichters Glyphosat verloren. Das zuständige Gericht im kalifornischen Oakland verurteilte den deutschen Pharma- und Agrarchemiekonzern zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 2 Mrd. $. Die Aktien gaben am Dienstag deutlich nach und waren mit Abstand der grösste Verlierer im deutschen Leitindex Dax.

Die Kläger Alva und Alberta Pilliod, machen für ihre Krebserkrankung die jahrzehntelange Verwendung des glyphosathaltigen Roundup verantwortlich. Das Mittel war von Bayer-Tochter Monsanto zur Bekämpfung von Unkraut entwickelt worden. Die Anwälte hatten über 1 Mrd. $ Strafschadenersatz gefordert. Bayer zeigte sich enttäuscht über das Urteil und kündigte wie bereits in früheren Fällen an, gegen die Entscheidung der Jury Berufung einzulegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare