Unternehmen / Konsum

Begehrte Art Basel im Visier neuer MCH-Aktionäre

Ein russischer Investor ist bei der Messebetreiberin MCH Group eingestiegen. Sein Interesse gilt vor allem der Art Basel.

Die kriselnde Messe- und Eventorganisatorin MCH Group hat einen neuen Grossaktionär. Wie aus einer Meldung der Börsenbetreiberin SIX hervorgeht, hat IndexAtlas eine Position von 3,9% aufgebaut. Das Handelsregister weist auf eine Private-Equity-Firma mit Sitz in Basel hin. Als wirtschaftlich berechtigte Person nennt SIX Sergey Skaterschikov.

Der Russe ist vor allem in der Szene der Kunstinvestoren ein bunter Hund. Er war während zwei Jahren an der Wiener Kunstmesse Viennafair beteiligt und versuchte erfolglos, die kotierte Online-Auktionsplattform Artnet zu übernehmen. Von ihm stammt auch das Buch mit dem Titel «Skate’s Art Investment Handbook». Daneben tauchte sein Name in der Schweizer Börsenlandschaft schon im Zusammenhang mit der Beteiligungsgesellschaft The Native auf, die im Bereich E-Commerce und Blockchain tätig ist.

Interesse an Art Basel

IndexAtlas ist offenbar auch im Umfeld von MCH nicht ganz unbekannt. Aus Investorenkreisen ist zu vernehmen, dass die Investment-Gruppe Interesse an einer Übernahme der Art Basel anmeldeten, damit aber keinen Erfolg hatte. Die erfolgreiche Kunstmesse gilt als Perle innerhalb des MCH-Portfolios, weshalb das Gedankenspiel einer Ausgliederung zur Aufbesserung der dünnen Kapitaldecke immer wieder die Runde macht.

Branchenkenner gehen von einem Preis von mindestens 150 Mio. Fr. aus. Stellt man das dem Börsenwert der MCH Group (138 Mio. Fr.) gegenüber, wird klar, weshalb sich Indexatlas nun für ein anderes Vorgehen entschieden hat. Laut Managing Partner Izabela Depczyk ist das Wertpotenzial der Art Basel sehr attraktiv. Man verfolge ein strategisches Langfrist-Investment: «Angesichts der Immobilien, der Kunden und der globalen Marken ist MCH Group bedeutend unterbewertet und hat grosses Wachstumspotenzial.»

Möglicher Ausbau der Beteiligung

Das IndexAtlas-Paket hat einen Wert von rund 5,3 Mio. Fr., basierend auf dem Aktienkurs von 23 Fr. zum Zeitpunkt des Entstehens der Meldepflicht. Erworben wurde die Position mehrheitlich im Verlauf der letzten zwei Wochen. Insbesondere am 15. und 16. Oktober wechselten überdurchschnittlich grosse MCH-Pakete die Besitzer. Der Einstieg begann allerdings bereits früher im Jahr, als die Aktien ein Tief markierten, wie Depczyk sagt. Schon damals kursierten Gerüchte, ein Finanzinvestor baue eine Position auf.

MCH befindet sich in einem Transformationsprozess: Das Dienstleistungsgeschäft soll verkauft werden und das Management prüft neue Optionen für die eigenen Messeimmobilien. Zudem ist der Ausstieg des drittgrössten Aktionärs (Kanton Basel-Landschaft, 7,8%) beschlossene Sache. Schnappt sich IndexAtlas diesen Anteil dereinst auch noch? Abhängig von den Diskussionen mit dem MCH-Management sei ein Ausbau der Beteiligung denkbar, so Investorin Depczyk.