Märkte / Immobilien

Bei Festhypotheken zeichnet sich eine Stabilisierung ab

Die Zinserhöhung der Zentralbanken hat auch Auswirkungen auf die Hypothekarzinsen.

(AWP) Um der rasant steigenden Inflation Herr zu werden, haben mehrere Zentralbanken die Zinsen erhöht, darunter auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Dies hat sich auch auf die Hypothekarzinsen ausgewirkt. Doch nun zeichnet sich laut einer Studie bei den Festhypotheken eine Stabilisierung ab.

Nach einem Zinsanstieg um 1,5% in einem halben Jahr gebe es Anzeichen einer Stabilisierung der Zinsen für Festhypotheken auf dem aktuellen Niveau, heisst es in einer Mitteilung von Moneypark vom Donnerstag. Der durchschnittliche Richtsatz für zehnjährige Festhypotheken beträgt derzeit 2,85%.

Moneypark begründet diese Meinung damit, dass die kurz- und mittelfristigen Hypothekarzinsen im zweiten Quartal stärker zugelegt hätten als die langfristigen. Dies sei ein Zeichen dafür, dass die grossen Zinssprünge überstanden sein könnten. Im ersten Quartal sind die Hyposätze um rund 50 Basispunkte (BP) und im nun abgelaufenen zweiten Quartal gar um 100 BP gestiegen.

Die bereits angekündigten Leitzinserhöhungen der Nationalbanken dürften zu einem guten Teil in den aktuellen Hypothekarzinsen eingepreist sein, so die Mitteilung weiter. Sollte allerdings die Inflation weiter steigen, könnten auch die Hypothekarzinsen durchaus um weitere rund 20 bis 30 Basispunkte zulegen.

Wer auf Saron-Hypotheken setzte, ist bislang vom Zinsanstieg verschont geblieben, heisst es weiter. Solange der Leitzins in der Schweiz nicht über null Prozent notiert, werde sich daran nichts ändern. Allerdings fehlten seit dem Zinsschritt der SNB um 50 BP auf noch -0,25% vor zwei Wochen nur noch 25 BP für einen Leitzins von null Prozent. Ab dann würde jede weitere Zinserhöhung auf den Saron durchschlagen.

Leser-Kommentare