Unternehmen / Industrie

Bei Komax lautet die Devise kaufen und halten

Analyse | Der Maschinenhersteller dürfte das Schlimmste überstanden haben. Die Erholung brauche aber Zeit, sagt CEO Matijas Meyer an einem Investorentag.

Komax ist Marktführer in der Herstellung von Maschinen zur Kabelverarbeitung. Kunden sind Kabelsatzhersteller wie Leoni, ein Zulieferer der Automobilindustrie. Komax ist somit ein Zulieferer der Zulieferer der Autohersteller. Acht von zehn Umsatzfranken verdient das Unternehmen mit Sitz im luzernischen Dierikon mit Kunden aus dieser Branche. Eine Tatsache, die Komax in den letzten Jahren ­einige Sorgen bereitet hat.

Die Automobilbranche leidet nicht erst seit Corona. Bereits 2019 war die Investitionslaune in der Branche sehr gering – zum Nachteil von Komax. Das Unternehmen verfehlte seine Jahresziele klar und kündigte schon im Januar 2020 Kurzarbeit an – noch bevor klar war, dass sich Corona von einem lokalen Phänomen in China zu einer Pandemie ausweiten würde. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Rudolf Fischer 24.10.2020 - 11:12

Als Aktionär und ehemaliger Lehrer des Gründers der KOMAX AG Herr Max Koch freue ich mich, über die positiven Aussichten der Unternehmensführung.
Wer an die Unternehmensführung glaubt darf oder soll sich engagieren: es wird sich lohnen-