Unternehmen / Industrie

Rieters Aufschwung setzt sich fort

Der Textilmaschinenhersteller verbucht viel mehr Aufträge als erwartet. Die Aktien bleiben kaufenswert.

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit hat Rieter einen höheren Bestellungseingang gemeldet. Mitte April rechnete der Winterthurer Textilmaschinenhersteller mit einem Wert von 500 Mio. Fr. für das erste Semester. Einen Monat später waren es bereits 800 Mio. Fr. Nun sind es bis Ende Juni 975 Mio. Fr. geworden. Dementsprechend positiv fiel die Reaktion der Investoren aus: Die sehr zyklischen Aktien sprangen rund 7% in die Höhe. Seit Anfang Jahr haben sie sich im Wert verdoppelt.

Rieters Kunden, die Spinnereien, befänden sich in gutem Zustand, betonte CEO Norbert Klapper im März. Schon damals waren die Produktionskapazitäten zu 83% ausgelastet, besser als vor der Coronapandemie. Hilfreich ist zudem, dass sich die Baumwollpreise erholt haben, was die Investitionsbereitschaft der Spinnereien fördert. Seit dem Tief im April 2020 sind die Preise für den Rohstoff von 1.40 auf 2 $ pro Kilo gestiegen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?