Unternehmen / Ausland

Bei Spac ist der Lack ab

Die Blankoscheck-Firmen sind zuletzt in die Kritik geraten, weil sie professionelle Investoren stark bevorzugen. Das soll sich künftig ändern.

Die Geldmaschine ist ins Stocken geraten. Schien es noch Anfang Jahr so, dass Investoren alles kaufen, was im Zusammenhang mit kotierten Blankoscheck-Firmen steht, stehen die sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Companies) seit ein paar Monaten in der Kritik.

Ein Teil ist darauf zurückzuführen, dass die Vehikel für Privatanleger mit grossen Unsicherheiten behaftet sein können. Ihr Geschäftsmodell besteht darin, via ein IPO Eigenkapital aufzunehmen, um innerhalb einer bestimmten Frist eine nicht kotierte Gesellschaft zu übernehmen, die nach der Fusion dann an der Börse handelt. Kommt kein Deal zustande, erhalten die Investoren ihr Geld ohne Verlust retour. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?