Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Beim Hauskauf unbedingt auf das Kleingedruckte achten

Eigenheiten in der Reservation oder im Baubeschrieb können für unangenehme Überraschungen sorgen. Auch die Art des Grundbucheintrags will überlegt sein.

Wohneigentum steht für viele Menschen weiterhin ganz oben auf der Wunschliste. Steigende Preise und pandemiebedingte Unsicherheiten dürften die Nachfrage nur kurzfristig beeinträchtigen. Ist das Traumhaus gefunden, sind bestimmte Eigenheiten in den Verträgen zu beachten, um den Haus- oder Wohnungskauf als Erfolg zu gestalten und späteren Ärger zu vermeiden.

Verträge zum Kauf oder Verkauf von Liegenschaften müssen in jedem Fall notariell beglaubigt werden, damit sie gültig sind. Fehlt die Beglaubigung, ist ein Vertrag für beide Parteien nicht bindend.

Zahlung gemäss Fortschritt

Beim Verkauf von Neubauten kommt meistens ein Reservationsvertrag mit Anzahlung zur Anwendung. Anders als Kaufverträge müssen sie nicht notariell beglaubigt werden und sind so für beide Parteien nicht bindend. Es kann jedoch vereinbart werden, dass ein Teil der Anzahlung beim Verkäufer bleibt, falls der Kaufinteressent vom Vertrag zurücktritt.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Immo-Service»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare