Unternehmen

Belén Garijo: Einsam an der Spitze

Die neue CEO von Pharmariese Merck muss immer wieder zur Frauenfrage Stellung nehmen. Dabei hat sie auch sonst viel zu sagen.

Sie ist die Einzige. Und will auf keinen Fall die Letzte sein. Belén Garijo, seit Mai CEO des deutschen Pharmakonzerns Merck, steht als weibliche CEO eines Dax-Konzerns allein auf weiter Flur. Kein Wunder, dass das Thema «Gläserne Decke» nach Bekanntwerden der Personalie auf den Fragelisten der Journalisten weit oben stand. «Hart arbeiten allein genügt nicht», titelte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» über einem Interview mit ihr, «Ich wusste immer, was ich wollte» prangte im «Manager Magazin». Dieser Wirbel um sie habe sie erschreckt, sagte die Spanierin im Mai im «Stern»-Podcast «Die Boss». «Natürlich habe ich eine klare Meinung zu Inklusion, aber ich will nicht, dass es das einzige Thema ist, über das ich reden kann. Ich will wegen meiner Leistungen geschätzt werden.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?