Unternehmen / Konsum

Schweinepreise belasten Bell Food Group

Analyse | Der Nahrungsmittelhersteller erwartet für das erste Halbjahr ein tieferes Ergebnis. Die Aktien brechen ein.

Bell Food Group muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Insbesondere die gestiegenen Einkaufspreise für Schweinefleisch und der späte Auftakt zur Grillsaison machen dem Lebensmittelhersteller zu schaffen. Die Aktien geben am Mittwochvormittag zwischenzeitlich gegen 9% nach.

Neu rechnet das Unternehmen aus Basel auf Stufe Ebit mit einem Gewinn von weniger als 50 Mio. Fr. In der Vorjahresperiode hatte ein Ebit von 55,2 Mio. resultiert – im ersten Halbjahr 2017 waren es sogar noch 65 Mio. Auf dem Ergebnis lasten vor allem die hohen Schweinepreise, die seit Anfang des Jahres wegen des Ausbruchs der afrikanischen Schweinepest in China um rund ein Drittel gestiegen seien. Die höheren Exporte aus der Europäischen Union (EU) nach China haben auch das Angebot in Europa verkleinert, was zu den höheren Preisen geführt hat.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.