Unternehmen / Ausland

Bergbaumultis erfreuen Aktionäre

Viel Geld wird für Dividenden und Aktienrückkäufe ausgegeben, wenig für Minenprojekte und Übernahmen.

Die Bergbaukonzerne geben wieder richtig viel Geld aus. Aber nicht für kostspielige Minenprojekte oder teure Übernahmen wie zu Zeiten des Rohstoffbooms. Sondern für die Aktionäre in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen. Investiert wird trotzdem noch, aber weniger und anders als früher.

Für die Aktionäre richtig tief in die Taschen greift Rio Tinto. Nachdem der Gewinn im ersten Halbjahr ein Drittel gestiegen war, kündigte der nach Börsenwert zweitgrösste Bergbaukonzern der Welt an, insgesamt 7,2 Mrd.  $ an seine Anteilhaber zurückgeben zu wollen. Der Betrag setzt sich zusammen aus einer rekordhohen Zwischendividende von 2,2 Mrd. $, einem Aktienrückkaufprogramm über 1 Mrd. $ und der Ausschüttung von 4 Mrd. $ aus Aktivaverkäufen. Das vergleicht sich mit einem Investitionsbudget für Grossprojekte von nur 2,4 Mrd. $.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare