Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Finanzkrise: 10 Jahre danach
Märkte / Makro

Bernankes kapitaler Fehler

Vor exakt zehn Jahren gab der US-Notenbankchef Entwarnung zum Häusermarkt. Der Sturm hatte aber gerade erst begonnen.

Die Aussage geht in die Geschichte ein: «Wir erwarten, dass die Probleme im Subprime-Sektor kaum Auswirkungen auf die übrige Wirtschaft oder das Finanzsystem haben werden»: Das versicherte Ben Bernanke vor genau zehn Jahren, am 17. Mai 2007, an einer Konferenz in Chicago. Der Chef der US-Notenbank (Fed) reagierte mit seinen Äusserungen auf die Turbulenzen im Markt für minderwertige Hypotheken, sogenannten Subprime-Krediten. Einen Monat zuvor hatte New Century Financial, der zweitgrösste Hypothekenfinanzierer der USA, Insolvenz angemeldet.

Bernanke war zuversichtlich, dass es sich bei den Verwerfungen im Subprime-Segment um ein vorübergehendes Problem handelt. «Die Hauseigentümer verfügen dank der steigenden Immobilienpreise über ein beträchtliches Vermögen», sagte er. «Die meisten dürften ihre finanziellen Verpflichtungen daher stemmen können.» Bald zeigte sich doch, dass dies eine fatale Fehleinschätzung war. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?