Unternehmen / Schweiz

Bertil Hult: Gang an die Börse

Der Schweizer Börsenbetreiber SIX Group macht im markanten Zürcher Gebäude Platz für den Sprachschulkonzern Education First.

SIX raus, EF rein. Der Schweizer Börsenbetreiber SIX Group räumt demnächst das prominente Gebäude in Zürich, an der Sihl. Der Sprachschulkonzern Education First wird nächstes Jahr dort einziehen. Doch der «Genius loci» der Börse, des Tummelplatzes der Publikumsgesellschaften, lässt EF kühl: Das Unternehmen wird zwar häuslich an der bald ehemaligen Börse – EF hat das Gebäude im Baurecht von der Pensionskasse BVK erworben –, doch die Familie Hult behält EF strikte privat.

Dabei ist das Geschäft von EF sehr wohl die Kommunikation: Schliesslich werden über 500 Schulen in über 50 Ländern betrieben. Junge Schweizerinnen, zum Beispiel, peppen ihr Englisch in Brighton auf, reifere Herrschaften aus Südafrika ihr Spanisch in Madrid, wagemutige Dänen radebrechen Mandarin in Peking usw. Gemäss dem kargen «Company Fact Sheet» stehen 11 500 Lehrkräfte vollzeitlich im Sold von EF und weitere 13 000 in Teilzeit. Rund zusätzliche 22 000 Angestellte werkeln um die ganze Welt für EF, etwa in rührigen Verkaufsteams. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?