Unternehmen / Finanz

UBS-Prozess in Frankreich geht 2021 weiter

Die Grossbank wurde wegen Geldwäsche und Beihilfe zu Steuerhinterziehung verurteilt. Das Berufungsverfahren findet nächstes Jahr im März statt.

(AWP/AFP/VA) Das Berufungsverfahren gegen die UBS in Frankreich wegen Geldwäsche und Beihilfe zu Steuerhinterziehung findet neu vom 8. bis 24. März 2021 statt. Das teilte das Berufungsgericht in Paris mit. Das ursprünglich für den 2. bis 29. Juni anberaumte Verfahren war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.

Wegen der Restriktion aufgrund der Corona-Pandemie hätten mehrere Personen nicht nach Frankreich einreisen können, wie Gerichtspräsident François Reygrobellet zur Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Anhörungen werden vor der Kammer 5-12 des Berufungsgerichts in Paris stattfinden. Diese ist auf Finanzkriminalität spezialisiert. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?