Unternehmen / Immobilien

Mehrheitsaktionär will BFW privatisieren

Beat Frischknecht macht Aktionären ein Angebot.

Die Tage der Immobiliengesellschaft BFW Liegenschaften an der Schweizer Börse sind gezählt. Zumindest wenn es nach dem Willen von Unternehmensgründer und Mehrheitsaktionär Beat Frischknecht geht. Über seine BFW Holding offeriert er den übrigen Aktionären 44.25 Fr. je kotierte Namenaktie A. Der Preis liegt 1,7% über dem volumengewichteten Durchschnittskurs der letzten sechzig Handelstage. Die Angebotsfrist läuft vom 16. Dezember bis 20. Januar.

Firmengründer Frischknecht hält 26% des Aktienkapitals und 68,2% der Stimmrechte der BFW Liegenschaften. Geplant ist, die Titel von der Börse zu nehmen, wenn die Holding nach Ablauf der Angebotsfrist (eventuelle Verlängerungsfrist inklusive) auf mindestens 90% aller Aktien bzw. Stimmrechte der Namenaktien Kategorie A und B zählen kann. Ein Squeeze-out-Verfahren ist in Planung.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.