Unternehmen / Immobilien

BFW setzt Portfolioabrundung fort

Die Immobiliengesellschaft hat je eine Liegenschaft in Burgdorf und Weinfelden veräussert. Die dadurch freiwerdenden Mittel sollen Entwicklungsprojekten zugeführt werden.

(AWP/GA) Die Immobiliengesellschaft BFW Liegenschaften (BLIN 43.3 0%) hat im ersten Semester deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Sie hat zudem seit Anfang Jahr zwei Liegenschaften veräussert, weitere zwölf Liegenschaften sind zum Verkauf bestimmt. Der Verkaufserlös soll Entwicklungsprojekten zugeführt werden.

Gemäss vorläufigen Zahlen erwirtschaftete BFW Liegenschaften ein betriebliches Ergebnis (Ebit) von noch 9,1 Mio. Fr. nach 15,8 Mio. Fr. im Vorjahr, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn inklusive Neubewertungserfolg sinkt von 13,4 auf 2,9 Mio. Fr.

Der Rückgang erklärt sich hauptsächlich aus einem geringeren Erfolg aus Neubewertung von 2,1 Mio. Fr. nach 7,5 Mio. Fr. im Vorjahr. Aus der Vermietung resultierte ein Erfolg von 7,1 Mio. Fr. (i. V. 7,8 Mio.). Der Verkauf von zwei Renditeliegenschaften in Burgdorf und Weinfelden brachte einen einmaligen Gewinn von 1,3 Mio. Fr.

Am Gewinneinbruch hatte die Bewertung der Zinsswaps und Swaptions massgeblich Anteil. Statt eines Gewinnbeitrags von 2,5 Mio. Fr. resultierte aus der Neubeurteilung ein Verlust von 3,5 Mio. Fr. Die flachere Zinskurve sowie die gestiegene Volatilität waren die Ursache der markanten Wertveränderung der Zinsabsicherungsinstrumente. Der vollständige Bericht zum Halbjahr wird am 13. September veröffentlicht.

Mittel aus Verkäufen sollen in Projekte investiert werden

Im Rahmen der Portfolioabrundung hat BFW im ersten Halbjahr je eine Liegenschaft in Burgdorf und in Weinfelden veräussert. Weitere zwölf, mehrheitlich kleinere Liegenschaften waren per 30. Juni noch zum Verkauf bestimmt.

Die durch die Transktionen frei werdenden Mittel sollen den Entwicklungsprojekten zugeführt werden: In Planung sind in Steckborn  TG an zentraler Lage eine Arealentwicklung mit Realisierung von rund 20 Wohnungen, in Rorschach ein Neubauprojekt mit vier Baukörpern und total 86 Wohnungen mit kleinerem Gewerbeanteil sowie in Zürich-Seebach ein Projekt zur Aufstockung und Weiterentwicklung einer bestehenden Liegenschaft.

Aktien ohne Reiz

Die selten gehandelten BFW-Aktien gaben am Donnerstag den Gewinn der Vortage preis. Sie notieren seit Ende 2017 in einem engen Preisband. Das aktivere Portfoliomanagement hat daran nichts geändert, ebensowenig das Aktienrückkaufprogramm im Frühjahr. Auch die Dividendenrendite von 3,3% ist kein Kaufargument.

 

 

Leser-Kommentare