Unternehmen / Konsum

Bierbrauer können nur kurz aufatmen

Die Pandemie ist noch nicht endgültig abgehakt, und schon kämpfen Heineken, Carlsberg und Co. gegen neue Widrigkeiten.

Bierproduzenten zählen zu den am stärksten global ausgerichteten Unternehmen der Welt. Das Geschäftsmodell der Bierriesen weist viele Ähnlichkeiten auf: Zu höchstens einer Handvoll wirklich globalen Premiumbrands gesellt sich ein breites Portfolio lokaler Biermarken in den jeweiligen Märkten. Eben erst aus der Pandemie gekommen und voller Hoffnung auf die Öffnung von Gastronomie und Tourismus, stehen Anheuser-Busch InBev (ABI) und Co. vor ungeahnten Herausforderungen: steigenden Rohstoffpreisen, den Folgen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine und Inflationssorgen, die die bisherige Portfoliostrategie in Frage stellen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?