Unternehmen / Ausland

Big Apple Talk: Jeff Bezos macht aus den USA ein Gewerkschaftsland

FuW berichtet aus New York. Heute: Obwohl Arbeitgeber ihre Formierung teils scharf bekämpfen, begehren die Angestellten Amerikas auf.

Als Jeff Bezos vergangenen Sommer ins Weltall flog, war für viele seiner Angestellten das Mass offenbar voll. Das sagte zumindest die Politikwissenschaftlerin Laura Bucci von der St. Joseph’s University in Philadelphia vergangene Woche der «Washington Post». Nachdem der Gründer des Onlinehandelsriesen Amazon und mit 171 Mrd. $ zweitreichste Mensch der Welt von seinem Ausflug mit der eigenen Raumkapsel zurückgekehrt war, sagte er öffentlich: Für seinen Trip «gezahlt» hätten seine Angestellten. Es war ein ungelenker Versuch der Danksagung.

Seine Angestellten in den Lagerhäusern Amazons, die seit langem über unmenschliche Bedingungen klagen, und seine Lkw-Fahrer, von denen bekannt ist, dass sie ob des strammen Zeitplans während der Fahrt in eine Flasche pinkeln müssen, konnten ihn nur falsch verstehen. Und sie traten in Aktion: Im New Yorker Stadtteil Staten Island hat sich vorvergangene Woche die Belegschaft eines Amazon-Lagerhauses zur allerersten US-Gewerkschaft innerhalb des Konzerns formiert. In anderen Niederlassungen gibt es ähnliche Bestrebungen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?