Unternehmen / Ausland

Big Apple Talk: Nach Archegos zieht die US-Aufsicht die Zügel an

FuW berichtet aus New York. Heute: Credit Suisse hat im Skandal um den Hedge Fund einen Riesenverlust eingefahren. Jetzt ist der Regulator aktiv geworden.

Erinnern Sie sich noch an Archegos? Der betrügerische Hedge Fund des berüchtigten Investmenthasardeurs Bill Hwang verzockte sich im vergangenen Jahr spektakulär mit Derivaten auf Aktien unter anderem von ViacomCBS und Baidu. Damit brockte er sich und einigen Grossbanken, die für ihn den Handel ausführten und ihn noch mit Krediten aufluden, einen happigen Verlust ein.

Nur Hwang hatte die Gesamtübersicht über seine gewaltigen Risiken, die einzelne Bank sah nur die Positionen, die Hwang bei ihr hatte, und gab zu lange grünes Licht. Als es dann auf Rot sprang, verbrannte sich aber genau genommen nur eine Grossbank so richtig die Finger, und zwar Credit Suisse. Das Debakel verursachte den Schweizern einen historisches Verlust von über 5 Mrd. Fr.

Melden und offenlegen

In den USA zieht der Fall derweil weitere Kreise. Die Börsenaufsicht SEC nimmt ihn zusammen mit dem Covid-Marktsturz im März 2020 und dem Meme-Aktien-Wahnsinn Anfang 2021 zum Anlass, ihre Regeln für Hedge Funds und Private-Equity-Gesellschaften zu verschärfen. Die Unternehmen müssen ausserordentliche Ereignisse, wie Gegenparteiausfälle, Grossverluste, die Auflösung umfangreicher Positionen oder die Schliessung von Fonds, nun quasi in Echtzeit dem Regulator melden und nicht mehr nur quartalsweise.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Markus Fischer 01.02.2022 - 13:24

Wenn das Risikomanagement total versagt und solche Klumpenrisiken zulässt und einen Margin Call so amateurhaft ausführt wie bei Archegos nützt sich ein aktiver Regulator wenig……..

Roland Heinzer 01.02.2022 - 17:56

Wer war zuständig und verantwortlich für das Risikomanagement??
Skin in the game wäre wichtig, es ist doch einfach mit dem Geld der Aktionäre zu spekulieren, die Gewinne privatisieren, Boni einstreichen und Verluste sozialisieren, auf dem Buckel der Aktionäre und der seriösen Angestellten.