Unternehmen / Ausland

Big Apple Talk: Warum Manhattan hinterherhinkt

FuW berichtet aus New York. Heute: Die Erholung nach der Coronakrise ist in der Metropole spürbar. Doch es bleiben grosse Sorgen.

New York ist wieder da – fast. Das war der Tenor vergangene Woche am Treffen von Vertretern der New Yorker Tourismusbranche im Nobelviertel SoHo in Lower Manhattan. Die Zahl der ausländischen Privaturlauber steigt unablässig, meinte Fred Dixon, der umtriebige Chef der städtischen Tourismusagentur NYC & Company.

Tatsächlich erscheint vor allem Midtown Manhattan mit seinem Hotelcluster, den Broadwaytheatern, Madison Square Garden und dem Times Square so belebt und hektisch wie eh und je. Babylonisches Stimmengewirr allenthalben. Das verspricht steigenden Umsatz für die kotierten grössten Hotelbetreiber in New York, Marriott und Hilton sowie für Madison Square Garden Entertainment, die Betreibergesellschaft der legendäre Sportarena und dem Konzertsaal Radio City Music Hall.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?