Unternehmen / Ausland

Big Techs warnen vor schwereren Zeiten

Es lief nicht schlecht für Apple, Microsoft & Co. Doch trübe Prognosen verunsichern Tech-Investoren.

Eine Achterbahn der Gefühle erleben Tech-Investoren: Während der Cloud-Konzern Microsoft glänzte, maue Zahlen der Facebook-Mutter Meta euphorisch aufgenommen wurden, enttäuschten mit dem Google-Konzern Alphabet, Amazon und Apple drei Big-Tech-Gesellschaften. An der Technologiebörse Nasdaq sorgte das für heftige Ausschläge in beide Richtungen. Anleger wappnen sich: Entspannung ist erst mal nicht in Sicht.

Schon der erste Quartalsabschluss der grossen Technikkonzerne hatte vergangene Woche für Verwerfungen und ein volatiles Umfeld gesorgt. Erstmals hat die Online-Videothek Netflix Abonnenten verloren. Ein Viertel haben die Netflix-Aktien auf einen Schlag nachgegeben, seit Anfang Jahr haben sie nun mehr als zwei Drittel an Wert eingebüsst. Die Zeiten werden härter für Tech-Firmen.

Apple leidet unter Schliessung von Werken

Darauf verwies auch Apple-CEO Tim Cook bei der Präsentation der Quartalsbilanz. Der iPhone-Konzern steht zwar glänzend da. Der Umsatz stieg 9% auf 97 Mrd. $, der Gewinn 6% auf 25 Mrd. Die Dividende wird erhöht, eigene Aktien in der Grössenordnung von 90 Mrd. $ sollen zurückgekauft werden. Alle Augen richteten sich aber auf den Ausblick – und der blieb trübe.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?