Unternehmen / Ausland

Bill Browder: Im Visier von Wladimir Putin

Der Investor spielt eine zentrale Rolle im dänischen Geldwäscheskandal.

Die Geldwäscheaffäre der Danske Bank weitet sich immer mehr aus. Das grösste Geldinstitut Dänemarks hat von 2007 bis 2015 gemäss internen Untersuchungen verdächtige Transaktionen im Umfang von rund 200 Mrd. € über eine Niederlassung in Estland ausgeführt. Involviert waren vor allem Kunden aus Russland und anderen Ländern Osteuropas, wobei ein Teil der Gelder in die Schweiz geflossen ist. Wie diese Woche bekannt geworden ist, greift jetzt auch die US-Justiz den Fall auf.

Eine Schlüsselfigur im Skandal ist Bill Browder. Der Chef des Investmentfonds Hermitage Capital kämpft seit Jahren gegen Korruption in Russland und setzt sich für Menschenrechte ein. Damit hat er sich Wladimir Putin persönlich zum Feind gemacht. Der russische Staatschef ist auf den 54-jährigen Investor mit britischem Pass derart fixiert, dass er von US-Präsident Trump während des Gipfeltreffens in Helsinki seine Auslieferung verlangte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare