Märkte

Bitcoin kann sich Korrektur nicht entziehen

Die Kryptowährung Bitcoin hat in den vergangenen zwei Wochen über 10% nachgegeben. El Salvador kauft nach.

Alain Kunz, Director Business Development Europe, GSR

Risikoreiche Anlagen sind unter Druck – Grund sind Befürchtungen über eine in Südafrika entdeckte neue Covid-Variante. Die neue Variante Omikron weist Mutationen auf, von denen viele mit einer erhöhten Antikörperresistenz verbunden sind. Sie könnten das Verhalten der Variante in Bezug auf Impfstoffe, Behandlungen und Übertragbarkeit beeinflussen.

Kryptomärkte sind nicht immun

Die Kryptomärkte zeigten sich nicht immun. Die globale Marktkapitalisierung der Kryptowährungen ist um über 765 Mio. $ gesunken. Zwischenzeitlich fiel der Bitcoinkurs unter 53’600 $.

Die Marktkapitalisierung der Kryptos beläuft sich auf über 2,57 Bio. $, der Gesamtwert der dezentralisierten Finanzen (DeFi) liegt bei etwas über 106 Mrd. $. Die Dominanz von Bitcoin nimmt zu: Der Anteil an der Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 42%, der von Ethereum bei 20%.

Bitcoinanleihen für Bitcoin City

Die Regierung El Salvadors nutzte die Märktschwäche zur Aufstockung der Bitcoinreserven. Staatspräsident Nayib Bukele teilte mit, man habe 100 Bitcoin mit einem Abschlag erworben.

Schon vorher hatte er auf einer Konferenz bekanntgegeben, El Salvador plane den Bau einer neuen Stadt namens Bitcoin City, die ausschliesslich durch die Ausgabe einer Bitcoinanleihe finanziert werde. Mit dem Bau soll im kommenden Jahr in der Nähe des Vulkans Conchagua begonnen werden.

In Zusammenarbeit mit dem Bitcoinunternehmen Blockstream plant El Salvador, sich 1 Mrd. $ durch die Ausgabe einer tokenisierten Anleihe mit einer zehnjährigen Laufzeit und einem anfänglichen Zins von 6,5% für Bitcoin City zu beschaffen. Die eine Hälfte fliesst in den Bau der Metropole, die andere Hälfte wird in Bitcoin investiert. Die geothermische Energie des Vulkans wird die Stadt mit Strom versorgen.

Im Jahr 2021 wurde El Salvador zum ersten Land der Welt, das Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel einführte, wodurch alle Unternehmen im Land nun verpflichtet sind, Bitcoin als Zahlungsmittel neben dem US-Dollar zu akzeptieren. Trotz Warnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) macht der junge Präsident Bukele unvermindert weiter mit den ehrgeizigen Plänen rund um Bitcoin.

Wird das Projekt erfolgreich durchgeführt, könnte die gleiche Formel für die Ausgabe einer Bitcoinanleihe von anderen Nationalstaaten kopiert werden, die wie El Salvador auf der Suche nach ausländischen Investitionen sind, um unabhängig von bestehenden globalen Kreditgebern wie dem IWF inländische Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Allein diese Idee unterstreicht das wachsende Potenzial von Bitcoin und Kryptos, den Kapitalfluss fundamental zu verändern – nicht nur für Einzelpersonen und Unternehmen, sondern auch für Regierungen.

Das Bitcoinnetzwerk wickelt in US-Dollar gemessen mehr Volumen ab als PayPal (PYPL 163.52 +3.42%) und könnte bereits 2026 die Grösse von Mastercard (MA 258.69 +0.90%) übertreffen. Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England, äusserte sich besorgt über El Salvadors Offenheit gegenüber Bitcoin und verwies auf dessen Volatilität – vergass jedoch zu erwähnen, welch verheerende negativen Konsequenzen das unkontrollierte Gelddrucken seines Instituts für die Bürger Englands haben wird.

Square plant DEx

Der US-Zahlungsriese Square plant die Lancierung einer dezentralen Börse (DEx) mit dem Namen tbDEX. tbDEX offeriert Nutzern eine einfache Möglichkeit, Fiat-Währungen in Bitcoin und andere Kryptos umzutauschen. «Es ist für die durchschnittliche Person, die mit traditionellen Fiat-basierten Zahlungsinstrumenten anfängt, immer noch unerschwinglich schwierig, direkten Zugang zu den Ein- und den Ausgängen des dezentralen Finanzsystems zu erhalten. Das tbDEX-Protokoll zielt auf dieses Problem ab», heisst es im White Paper.

Die Zahlungsanwendung von Square, Cash App, ermöglicht seit August 2018, Bitcoin in allen fünfzig US-Bundesstaaten zu kaufen und zu verkaufen. Die Pläne für tbDEX bieten den Nutzern eine direktere Möglichkeit, Fiat zu konvertieren, indem sie zentralisierte Einrichtungen umgehen und stattdessen dezentrale Technologien wie Zero Knowledge Proofs verwenden, um mit anderen Nutzern zu handeln.

Einige der Überlegungen, die im White Paper fehlen, sind beispielsweise, wie Rückbuchungen, Betrug, Abrechnungsausfälle und die Nichtlieferung von Geldern an der Börse gehandhabt werden sollen. Square hat das White Paper für tbDEX auf Github veröffentlicht, in der Hoffnung, Feedback von der breiteren Krypto-Community zu erhalten. Es ist wahrscheinlich, dass die Entwürfe für die DEx in den folgenden Monaten weitere Überarbeitungen und Bearbeitungen erfahren werden.