Märkte / Makro

BIZ warnt vor Ausreizen der Geldpolitik

Die Basler Bank der Zentralbanken zeigt auf, wie Staaten ihre Wirtschaft gerettet haben. Und warum die Geldpolitik jetzt in der Zwickmühle steckt.

Die Geldpolitik ist nicht allmächtig. Darauf weist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in ihrem neuen Jahresbericht hin. «Die Antworten der Zentralbanken sind zwar entscheidend, aber haben grundlegende Beschränkungen», heisst es von der in Basel ansässigen BIZ zur geldpolitischen Antwort auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronaviruspandemie. Sie könnten befristete Finanzierungen bereitstellen, «aber sie können keine realen Ressourcen übertragen».

Die Notenbanken würden «zusätzliche Schulden» schaffen und könnten Kreditnehmern nur helfen zu überleben, wenn deren Einkommensverluste nicht zu gross seien. Daher seien die Stützpakete der Regierungen notwendig, um echte Finanzhilfen an Unternehmen und Konsumenten auszuschütten – und nicht nur die Aufnahme von Krediten zu erleichtern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.