Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Energie

BKW bildet keine zusätzlichen Rückstellungen

Der Energiekonzern sieht derzeit keinen Bedarf für zusätzliche Rückstellungen für das Kernkraftwerk Mühleberg.

(AWP) Der Energiekonzern BKW sieht derzeit keinen Bedarf, für die Stilllegung und Entsorgung des Kernkraftwerks Mühleberg (KKM) zusätzliche Rückstellungen zu bilden. Experten hätten die Kostenstudie 16 zu den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds (STENFO) überprüft und als «solide und in sich korrekt» bezeichnet, schreibt die BKW.

Einzelne Punkte, insbesondere die Sicherheitszuschläge, müssten gemäss den Experten jedoch angepasst werden. Insgesamt sei die Finanzierung der Stilllegung und Entsorgung aber weiterhin auf Kurs.

Der STENFO hat nach Abschluss der Überprüfung die provisorischen Beiträge für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds bestimmt. Demnach führten Sicherheitszuschläge im Umfang von 5% bei der Stilllegung und 12,5% bei der Entsorgung zu einer höheren Kostenschätzung von insgesamt 7,9%, heisst es weiter. Die BKW werde die Beurteilung der STENFO analysieren, lese daraus aber derzeit keinen zusätzlichen Restrukturierungsbedarf ab.

Die BKW wird ihre Beiträge für den Entsorgungsfonds um 1,1 Mio. Fr. auf jährlich 18,3 Mio. erhöhen. Die Beiträge in den Stilllegungsfonds legt STENFO für die BKW neu bei provisorisch 12,1 Mio. statt wie bisher bei 0 Fr. jährlich fest.

Die Erhöhung der Beiträge sei ergebnisneutral, so die BKW. Die definitiven Beiträge verfüge STENFO erst nach Inkraftsetzung der revidierten Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (SEFV) für die Periode 2017 bis 2021.

Die BKW will das KKM am 20. Dezember 2019 vom Netz nehmen. Die Vorbereitungen zur ersten Stilllegung eines Leistungsreaktors in der Schweiz laufen gemäss der Mitteilung auf Hochtouren.

Nach dem positiven Gutachten seitens der Aufsichtsbehörde, des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI), im September, geht die BKW weiterhin davon aus, dass das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Mitte 2018 die Stilllegungsverfügung ausstellen wird, damit das KKM die Stromproduktion plangemäss einstellen könne.

Die komplette Historie zu BKW finden Sie hier. »