«Die Erholung an den Märkten wird noch länger dauern»

Blaise Roduit, Head Fixed Income, gibt im Interview eine Einschätzung zur aktuellen Marktlage und erklärt die Vorteile eines aktiv gemanagten, regelbasierten Anlageansatzes im Obligationenbereich.

Wie schätzen Sie die aktuelle Marktsituation hinsichtlich Corona ein?

Blaise Roduit: Meiner Ansicht nach befinden wir uns in einer langsamen Erholung, die in Bezug auf Regionen und Sektoren ungleichmässig ist. Hinzu kommt, dass der Start der Impfungen in Europa langsam und unbefriedigend verlaufen ist und es logistisch eine Herausforderung sein wird, einen Grossteil der Bevölkerung in den nächsten sechs Monaten zu impfen. Die verlängerten Einschränkungen sowie die steigende Unsicherheit durch die neuen Mutationen des Coronavirus werden sich dämpfend auf die Wirtschaft auswirken.

Die Erholung wird deswegen meiner Meinung nach länger dauern als erwartet. Diese Einschätzung wurde zuletzt auch von den Zentralbanken bekräftigt. Sowohl die EZB als auch die FED betonten in ihren Sitzungen im Januar, dass die COVID-19-Pandemie ein ernsthaftes Abwärtsrisiko für die Wirtschaft bleiben wird und dass sie immer noch genügend «Munition» haben, um die Wirtschaft zu stützen. Aus diesem Grund erwarte ich trotz der wieder aufkeimenden Inflationsängste, insbesondere in den USA, kurzfristig keine wesentlich höheren Zinssätze. Ich gehe davon aus, dass sich die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 1,3% und jene zehnjähriger deutscher Bundesanleihen um –0,3% bewegen wird.

Was sollten Anleger in Schweizer Franken beachten, wenn sie ihr Vermögen in Fremdwährungen anlegen?

Blaise Roduit: Nun, Investitionen in Fremdwährungsanleihen bieten eine gute Diversifikation für in Schweizer Franken anlegende Investoren. Aber sie machen nur Sinn, wenn sie nach der Absicherung der Währung einen Mehrwert generieren.

In Fremdwährungen sind die Absicherungskosten ab und zu so hoch, dass es für den mit Schweizer Franken ausgestatteten Anleger völlig ineffizient ist, in Anlagen solcher Währungen investiert zu sein. Darum kann ein aktiver und regelbasierter Anlageansatz, der Währungen mit hohen Absicherungskosten vermeidet und sich nur auf die attraktivsten Fremdwährungsanleihen nach Absicherung fokussiert, eine interessante Anlagelösung für den in Schweizer Franken anlegenden Investor sein.

Sie managen ja selbst einen Obligationen-Fonds. Was ist das Besondere an Ihrer Anlagestrategie?

Blaise Roduit: Unser massgeschneiderter Anlagefonds «Baloise Fund Invest (CH) – Global Bonds CHF Optimized» investiert in die weltweit attraktivsten Bondmärkte aus der Sicht eines Schweizer Investors. Die Anlagestrategie orientiert sich nicht an einer Benchmark, sondern an einem aktiven, systematischen und regelbasierten Anlageansatz und ermöglicht dadurch ein Höchstmass an Flexibilität. Der Fonds bietet deshalb ein attraktives Rendite-Risiko-Profil, währungsgesichert in Schweizer Franken.

Weitere Informationen zu dieser speziellen Anlagestrategie erfahren Sie im Video:

Weitere Informationen zu unseren Obligationen-Fonds sowie Factsheets zum Download finden Sie auf unserer Webseite.

Advertisement