Unternehmen / Finanz

BLKB arbeitet an digitaler Finanzdienstleisterin

Analyse | Die Kantonalbank will über eine Tochtergesellschaft in die ganze Schweiz expandieren.

Es ist ein ambitionierter Plan, den die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) heute präsentiert hat. Bis 2022 will sie eine neue, schweizweit tätige digitale Finanzdienstleisterin aufbauen.

Viel mehr ist über die neue Tochtergesellschaft derzeit nicht bekannt. Angaben der Kantonalbank zufolge wird innerhalb des Konzerns eine von der BLKB organisatorisch, operativ und auch bezüglich Markenauftritt unabhängige Einheit etabliert. Verfolgt werden soll dabei ein konsequenter Nachhaltigkeitsansatz.

«Hier und bei digitalen Dienstleistungen haben wir ein klares Bedürfnis der Kunden festgestellt», sagte John Häfelfinger, CEO der BLKB, an einer virtuellen Medienkonferenz. «Hauptaktivität wird das Kommissionsgeschäft sein», ergänzt Thomas Schneider, Bankratspräsident der BLKB. Neben dem Vertrieb von Anlageprodukten gehörten aber auch Basisdienstleistungen wie Kontoführung dazu.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?