Unternehmen

Bobby Kotick: Der Brandbeschleuniger klebt am Chefsessel

Der CEO des von Skandalen erschütterten Spieleherstellers Activision Blizzard sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Noch pariert er fleissig.

Bobby Kotick hat ein Problem. Genauer gesagt drei. Mitarbeiter, Investoren, ­Öffentlichkeit. Alle wenden sich dieser Tage vom CEO von Activision Blizzard ab. Beim US-Spielehersteller brennt es lichterloh. Und Kotick selbst will Feuerwehrmann spielen, ist aber vielmehr Brandbeschleuniger.

Doch von vorn. Im Juli 2021 reichte der Staat Kalifornien eine Klage gegen Activision Blizzard ein. Der Vorwurf: Der Konzern habe Mitarbeiterinnen einer Arbeitskultur ausgesetzt, die Diskriminierung, sexuelle Belästigung, ungleiche Bezahlung und Vergeltungsmassnahmen umfasse. Die Unkultur soll eine Mitarbeiterin auf einem Geschäfts­ausflug gar in den Suizid getrieben haben. Medienberichten zufolge war sie massiver Belästigung ausgesetzt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?