Unternehmen / Industrie

Bobst ergänzt ihr Angebot

Analyse | Zukäufe sollen Komponentengeschäft sowie das Maschinengeschäft in China stärken.

Der Verpackungsmaschinenspezialist Bobst meldet die Absicht, eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Cito zu erwerben. Ferner wird der Kauf einer 70%-Beteiligung an der chinesischen Yangcheng Hongjing Machinery Technology bekannt gegeben.

Die beiden Zukäufe bringen nach Auskunft von Attilio Tissi, Finanzchef von Bobst, zusammen ein Umsatzvolumen von 40 bis 50 Mio. Fr. auf die Waage.

Breitere Aufstellung

Strategischen Charakter hat vor allem der Kauf von Cito. Das deutsche Unternehmen ist hoch spezialisiert und stellt unter anderem Kunststoffteile her, die beim Stanzen oder Schneiden des Kartons sicherstellen, dass er nicht am Messer hängen bleibt. Dazu stellt Cito Kunststoffprofile her, mit denen Faltrillen in den Verpackungskarton geprägt werden können. Das Unternehmen ist in seinen Gebieten Marktführer und mehr als doppelt so gross wie der nächstfolgende Wettbewerber. Der Spezialisierungsgrad von Cito geht so weit, dass die Produktionsmaschinen und sogar der Kunststoff für die eigenen Produkte selbst hergestellt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.