Unternehmen / Industrie

Bobst sieht ein U und nicht ein V

Analyse | Der Maschinenbauer kann dank moderner Produkte den Abschwung gut verkraften.

Der Abschwung im Geschäft von Bobst hat im Frühling 2018 eingesetzt. Entsprechend musste der Hersteller von Verpackungsmaschinen schon im Sommer vor einer schlechteren Geschäftsentwicklung als erwartet warnen. Im Februar und im Juli dieses Jahres folgten nochmals zwei Prognosesenkungen.

Jetzt, im November, konnte Bobst anlässlich der jährlichen Präsentation vor Analysten und Pressevertretern die Prognose bestätigen. Für 2019 wird mit einem gehaltenen Umsatz gerechnet (2018: 1635 Mio. Fr.), die Betriebsmarge werde etwas unter 5% (2018: 5,3%) liegen. Die Bestätigung deutet darauf hin, dass der Abwärtsdrall des Marktes an Intensität verliert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.