Unternehmen / Industrie

Bobst muss aufräumen und investieren

Analyse | Der Hersteller von Verpackungsmaschinen steckt mitten in einer ehrgeizigen Transformation. Das verursacht Kosten.

Bobst hat schon am Mittwoch die im Sommer gesenkte Prognose für die Entwicklung des Betriebsergebnisses bestätigt. Es soll 2018 noch etwas mehr als 90 Mio. Fr. betragen. 2017 waren es gut 119 Mio. Fr. Die niedrigere Gewinnprojektion kontrastiert mit einer 5 bis 7% höheren Umsatzerwartung und der Aussage von Unternehmenschef Jean-Pascal Bobst, der von einem «starken 2018» spricht.

Doch das hat seine Gründe: Bobst befindet sich mitten im Sprung in ein neues Tätigkeitsgebiet, den digitalen Textildruck. Dieser könnte dereinst wohl einige hundert Millionen Franken hoch rentablen Zusatzumsatz generieren. Dazu kommt eine Reihe von Initiativen und Plänen, die die weitere Entwicklung des Unternehmens dynamisieren können. Bobst soll technologisch und geografisch breiter und stärker sowie operationell effizienter aufgestellt werden. Das alles meint der Unternehmenschef, wenn er von Stärke redet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare