Märkte / Aktien

SMI legte Schlussspurt hin

VAT und Temenos verloren nach Quartalszahlen. Wallstreet profitiert von Hoffnungen auf Corona-Impfung.

(AWP/Reuters/ BB) Mit einem Schlussspurt hat die Schweizer Börse die Handelswoche beendet. Neben einer technischen Erholung stützen ermutigende Daten aus den Vereingten Staaten die Kurse. Die wichtigen Retailverkäufe legten im September um knapp 2% zu. Dazu kommen erneut Hoffnungen auf die Zulassung eines Corona-Impfstoffes, die noch in diesem Jahr erfolgen könnte. Ein zentraler Faktor, angesichts im In- und Ausland rapide steigender Fallzahlen.

Der Leitindex SMI (SMI 10023.9 0.25%) schloss bei 10207,13 Punkten. Der breiter gefasste SPI (SXGE 12507.62 0.18%) bei 12737,19 Punkten. Der SMIM (SMIM 2626.94 0.02%) kam bei 2650,11 Zählern zu stehen.

Lonza (LONN 575 0.95%) konnten im SMI ihre Spitzenposition halten. Das Unternehmen hatte gestern eine neue Strategie verkündet. Zu den Gewinnern gehörte ebenfalls LafargeHolcim (LHN 42.49 1.26%) und Richemont (CFR 63 0.67%). Der Luxusgüterkonzern profitierte von der Fortsetzung des vorübergehend eingestellte Treueprogramm für seine Aktionäre.

Gesucht waren auch Nestlé (NESN 106.56 0.23%). Der Lebensmittelkonzern will sein Wassergeschäft verkaufen. Die Pharmaschwergewichte Novartis (NOVN 76.48 -0.2%) und Roche (ROG 297.4 0.05%) legten ebenfalls zu. Letztere hatten am Vortag nach der Veröffentlichung des Quartalsergebnisses verloren. Unter den Blue Chips ging einzig Swisscom (SCMN 469.8 0.3%) mit Verlusten aus dem Handel.

Am breiten Markt nahmen die Anleger erste Quartalsergebnisse zur Kenntnis. Temenos (TEMN 106.65 0.09%) gehörten zu den Verlierern. Der Softwarehersteller hatte bereits am Donnertstag nachbörslich ein unter den Erwartungen ausgefallenes Quartalsergebnis veröffentlicht. Die Analysten von Vontobel (VONN 60.85 1%) stuften die Ergebnisse aber trotzdem als besser ein, als die Kennzahlen erwarten lassen. Die stärkere Nachfrage nach Verträgen würde den zukünftigen wiederkehrenden Umsatz erhöhen. Julius Bär (BAER 43.8 0.97%) avancierten im Vorfeld eines für Montag erwarteten Trading Updates.

Nicht goutiert wurden dagegen die Quartalszahlen von VAT Group. Die Hochtechnologiefirma hatte im dritten Quartal dank der Erholung im Halbleitersegment einen deutlich höheren Umsatz erreicht. Beim Auftragseingang ging die Dynamik jedoch merklich zurück. Vontobel bestätigte ihr  «Hold»-Rating für den Halbleiterspezialisten aber trotzdem.

Stärkerer Euro

Der Euro legte am Freitag etwas zu. Am frühen Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,1716 $ und damit etwas mehr als am Vortag.

Gegenüber dem Schweizer Franken notierte der Euro zuletzt bei 1,0720 Fr. Der US-Doller wird derweil zu 0,9151 Fr. gehandelt.

In den vergangenen Tagen hatte der Euro noch deutlich unter Druck gestanden. Heute profitierte die Gemeinschaftswährung von der allgemein besseren Stimmung an den Märkten.

Ölpreise tiefer

Die Ölpreise gaben am Freitag weiter nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 41.66 -1.65%) kostete am Abend 42.98 $ Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI (WTI 39.66 -2.39%)) lag am Abend unverändert bei 40,80 $.

Der Goldpreis sank im Tagesverlauf leicht. Die Feinunze kam zum Wochenende bei 1900,60 $ zu stehen.

Wallstreet startet mit Gewinn 

Die US-Börsen sind in der Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff noch in diesem Jahr und gestützt durch positive Konjunkturdaten mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte startet im grünen Bereich. Auch der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3465.39 0.34%) und der Index der Technologiebörse Nasdaq avanciert.

Leser-Kommentare