Märkte / Aktien

SMI schliesst auf Tageshöchst

Die Schweizer Börse legt am Donnerstag zu und avanciert Richtung 10'200. Zykliker sind gesucht, Schwergewichte bleiben zurück.

(AWP/SPU) Nachdem der Schweizer Aktienmarkt zur Wochenmitte einen freundlichen Start in das zweite Halbjahr schaffte, ist es am Donnerstag zu einer Fortsetzung dieses Trends gekommen. Der Swiss Market Index SMI (SMI 10216.28 0.05%) notierte bei Eröffnung 0,6% höher. Im frühen Handel hielt er sich im Plus, bewegte sich aber tendenziell seitwärts. Damit lag er über 10’100. Am Nachmittag erreichte er dank positiver US-Konjunkturdaten ein neues Tageshöchst. Er nahm den Schwung bis Börsenschluss in Zürich mit. Am Vortag war er mit einem Plus von 0,4% in das zweite Halbjahr gestartet, nachdem er im ersten Semester ein Minus von etwa 5% eingefahren hatte.

Auch in New York stiegen die Kurse. Die drei wichtigen Indizes an der Wallstreet legten bei Handelsende in Europa allesamt zu. Der aussagekräftige und breit gefasste S&P 500 (SP500 3298.46 1.6%) stand 0,9% höher. Der Dow Jones (Dow Jones 27173.96 1.34%) gewann ebenfalls 0,9%. Die Technologiebörse legte ebenfalls zu und markierte zwischenzeitlich einen neuen Rekordstand, der Nasdaq Composite kletterte 1,4%.

Die Stimmung wurde generell als «optimistisch» bezeichnet. Hoffnungen auf einen Coronaimpfstoff wirkten vom Vortag noch weiter, hiess es von Händlern. Vom US-Arbeitsmarkt kamen für den Juni bessere Zahlen als erwartet, der Ansturm auf Arbeitslosenhilfe ebbt derweil langsamer ab als prognostiziert. Da die US-Börsen am morgigen Freitag für das lange Wochenende zum Unabhängigkeitstag geschlossen sind, wurden die Daten als «ein letztes Highlight vor der Pause» gesehen, wie ein Händler erklärte. Das Sitzungsprotokoll des Fed vom Vorabend fand derweil nur wenig Beachtung.

Zykliker oben, Defensive unten

Überdurchschnittlich stark gefragt waren im Schweizer Leitindex Zykliker wie LafargeHolcim (LHN 41.37 0.27%), Adecco (ADEN 47.46 0%) oder ABB (ABBN 23.16 0.17%).

Zudem griffen Investoren bei den Finanzwerten zu. So zogen die Versicherer Swiss Re (SREN 67.3 -1.26%), Zurich Insurance (ZURN 319.1 -0.87%) und Swiss Life (SLHN 339.9 -1.62%) an, aber auch die Banktitel UBS (UBSG 9.678 -2.97%) und Credit Suisse (CSGN 8.766 -1.64%) avancierten.

Ausserdem gewannen die Luxusgüterhersteller Richemont (CFR 60.6 -0.39%) und Swatch Group (UHR 208.9 -0.1%). Bei Richemont hatte JPMorgan das Kursziel erhöht.

Investoren reagierten kaum auf die Nachricht, dass sich Novartis (NOVN 80.31 0.14%) mit den US-Behörden in einem Bestechungsverfahren aussergerichtlich geeinigt hatte. Mit Roche (ROG 330.95 -0.26%) blieben auch die Papiere des anderen Pharmaschwergewichts zurück. Von Nestlé (NESN 109.76 1.42%) kamen ebenfalls kaum Impulse für den Markt. Die Aktien des Lebensmittelriesen drehten erst im späten Handel ins Plus.

Die Titel des Augenspezialisten Alcon (ALC 52.08 0.31%) bewegten sich trotz einer Kurszielerhöhung durch Berenberg kaum.

Dufry und Flughafen Zürich weiter erholt

Im SMIM (SMIM 2549.392 -0.22%) fielen die arg gebeutelten Unternehmen aus der Reisebranche mit Gewinnen auf. So avancierten Dufry (DUFN 28.08 -0.07%) und Flughafen Zürich (FHZN 125.5 -0.48%) klar.

Die generell volatilen AMS (AMS 18.595 -0.16%) setzen ihren Zickzackkurs der letzten Tage fort. Am Vortag hatten sie noch zu den grössten Verlierern gezählt, nachdem Händler die hohen Zinskosten kritisiert hatten, die der Spezialchiphersteller für Anleihen zur Finanzierung der Osram-Übernahme bezahlen muss.

Die Aktien des Genfer Banksoftwarespezialisten Temenos (TEMN 126.95 1.64%) bauten ihre Verluste ab.

Lindt&Sprüngli lagen am Ende des SMIM.

Grössere Bewegungen im breiten Markt

Im breiten Markt stachen die Valoren der Versandapotheke Zur Rose (ROSE 228 0.22%) hervor, die eine weitere Rekordmarke gesetzt hatten.

Aryzta (ARYN 0.5785 0.43%) legten markant zu. Die Aktionärsgruppe rund um die aktivistische Veraison hat die Beteiligung auf ein Fünftel erhöht und bekräftigt damit ihre Forderung, den Verwaltungsrat neu zu besetzen.

Der Finanzdienstleister Leonteq (LEON 31.95 2.08%) punktete mit einer weiteren Kooperation. So wird der Derivatspezialist künftig mit Google Cloud zusammenarbeiten.

Evolva (EVE 0.23 -0.43%) zogen an. Das Biotech-Unternehmen vermeldete, dass die von der US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) geplante fünfzehntägige öffentliche Prüfungsperiode für seinen Wirkstoff Nootkaton begonnen hatte. Es handle sich um einen weiteren Schritt im laufenden Registrierungsprozess, hiess es in einem Communiqué vom Mittwochabend.

Die Aktien von Ascom (ASCN 12.26 5.33%) wurden von Anschlusskäufen erfasst und weiter nach oben getragen. Händlern zufolge liess beim Berner Telekommunikationskonzern ein millionenschwerer Grossauftrag aus Deutschland die Hoffnung auf einen baldigen Turnaround wachwerden. Nach Jahren von Ergebnisenttäuschungen und Gewinnwarnungen gilt das Unternehmen als eine Art «Dauerbaustelle».

Asiens Märkte freundlich

Die Märkte in Asien/Pazifik handelten fester. In Tokio gewann der Nikkei 225 leicht, um 0,1%, der breiter gefasste Topix 0,3%. Der Shanghai Composite stieg 1,5%, der Hongkonger Hang Seng 1,5%. In Seoul avancierte der Kospi 1,2%. Der australische S&P/ASX 200 rückte 1,6% vor.

Euro dreht in Minus

Zunächst knüpfte der Euro am Donnerstag gegenüber dem Dollar an die Kursgewinne vom Vortag an, drehte nach Publikation der US-Arbeitsmarktdaten aber ins Minus. Nach einem Tageshoch von 1.1303 $ kostete die Gemeinschaftswährung bei Börsenschluss in Europa noch 1.1240 $. Zum Franken zeigte sie sich am Abend ebenfalls etwas leichter und notierte bei einem Stand von zuletzt 1.0625 Fr. Der Dollar erholte sich zum Franken von seinem Tagestief und lag um 17.30 Uhr MESZ bei 0.9455 Fr.

Ölpreis höher

Der Ölpreis stieg am Donnerstag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 41.78 0.12%) kostete bei Börsenschluss in Europa 42.50 $. Gold (Gold 1861.26 -0.35%) legte leicht zu und notierte bei 1778 $ pro Feinunze.